Die technologische Zukunft von Bitcoin I

Bitcoin Technologie

Regelmäßig werden Stimmen laut, dass der Bitcoin technologisch von neueren Kryptowährungen längst abgehängt wurde und bald von diesen neuen Überfliegern ‚überholt‘ wird. Doch ist die Entwicklung des Bitcoin tatsächlich stehen geblieben und was dürfen wir in Zukunft noch von der Mutter aller Coins erwarten? Die Coin Trainer haben für euch aktuelle Neuerungen und zukünftige Entwicklungen in einer Beitragsreihe von drei Artikeln zusammengefasst. Heute starten wir mit Teil I und den jüngsten Veröffentlichungen:

Jüngste Entwicklungen

SegWit

Eine relativ bekannte neue Funktion bei Bitcoin ist SegWit. SegWit steht für segregated witness (so viel wie abgetrennte/separierte Signatur) und sollte ursprünglich eine Schwachstelle (Bug) im Quellcode des Bitcoin beheben. Mit SegWit haben sich aber zudem weitere Lösungsansätze zur Behebung des Skalierungsproblems ergeben: In einer Bitcoin-Transaktion werden grundsätzlich folgende Parameter in einen Block eingetragen: Sender, Empfänger, Betrag, public key und die Signatur. Durch die Block-Limitierung auf 1 Megabyte pro Block waren je nach Transaktionen damit max. ca. 7 Transaktionen pro Sekunde im Bitcoin-Netzwerk möglich. SegWit hat nun die Information über die Signatur aus dem eigentlichen Block  separiert und somit in diesem Block mehr Datenspeicher verfügbar gemacht. Offiziell wurde diese Funktion im August 2017 aktiviert und immer mehr Unternehmen wie Tauschbörsen setzen diese Neuerung auch um, weil dadurch auch 2 Megabyte große Blöcke in der Bitcoin-Blockchain erstellt werden können:

SegWit Akzeptanz
SegWit Akzeptanz (Quelle: https://transactionfee.info/charts/payments/segwit)

Lightning Network

Zum Lightning Network hatten wir bereits Anfang des Jahres einen Artikel veröffentlicht, der diese Technologie verständlich beschreibt. Mittlerweile gibt es neben der Testumgebung auch ein Live geschaltetes Mainnet des Lightning Networks. Eine aktuellen Statistik zu Folge sind dort weltweit ca. 3.000 Knotenpunkte mit mehr als 8.000 Zahlungskanälen eröffnet:

Lightning Netzwerk
Lightning Netzwerk (Quelle: https://lnmainnet.gaben.win/)

Hinter jedem Knotenpunkt steckt also ein Rechner, der die gesamte Bitcoin-Blockchain zur Verfügung stellt. Über die Zahlungskanäle können Teilnehmer des Netzwerks Transaktionen außerhalb der Blockchain durchführen. Aktuell ist dort eine Kapazität von ca. 82 BTC (ca. 473.058,- € zum aktuellen Kurs von 5.769,- € pro Bitcoin) in die Zahlungskanäle eingebracht. Auch hier lässt sich ein starker Zuwachs an Knotenpunkten und Zahlungskanälen in den letzten Monaten feststellen. Die Vorteile des Lightning Netzwerks haben wir euch noch einmal zusammengefasst:

Sofort-Überweisungen: Mit der Lightning-Technologie sind (Bitcoin-)Transaktionen unabhängig von der Dauer der Block-Bestätigung möglich. Abgesichert sind die Transaktionen mit Smart Contracts, ohne dass die Zahlung direkt auf der Blockchain festgehalten werden muss. Somit steigt auch die Geschwindigkeit von Zahlungen auf Sekunden, bzw. Millisekunden.

Skalierbarkeit: Damit sind Millionen bis Milliarden Transaktionen pro Sekunde im (Bitcoin-) Netzwerk möglich. Eine Zahlung kann per Mausklick getätigt werden und es sind dafür keine Drittparteien notwendig.

Niedrige Kosten: Durch die Nutzung von Transaktionen “neben” der Blockchain ermöglicht das Lightning Netzwerk unfassbar niedrige Transaktionsgebühren. Damit wird es auch interessant Kleinstbeträge mit Bitcoin zu transferieren, sogenannte Micropayments.

Blockchain-Übergreifend: Mit bestimmten Währungen, die die gleichen kryptographischen Hashfunktionen unterstützen, und wenn beide Blockchains heterogene Konsensus-Regeln verfolgen, können Transaktionen zwischen diesen beiden Blockchains direkt abgewickelt werden. Das sind sogenannte Atomic Swaps. Somit könnten z.B. Transaktionen von Bitcoin in Litecoin und umgekehrt durchgeführt werden, ohne dass dazu ein Exchange wie bspw. Shapeshift notwendig ist.

Anonymität: Die Anonymität des Bitcoin und deren Nutzung erhöht sich dadurch immens. Denn als Teilnehmer eines Transaktions-Kanals weißt du nie an welcher Stelle du dich gerade befindest. Dadurch steigt auch die Schwierigkeit der Nachverfolgbarkeit von Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk.

 

In unserem nächsten Beitrag stellen wir euch weitere Technologien vor, die gerade von den Bitcoin-Core-Entwicklern programmiert werden. Bleibt gespannt!

(Quelle: https://medium.com/@ianedws/roadmap-to-bitcoin-developments-f7af59b6d122)